· 

Griechische Rezepte für die vegane Küche

Was, vegane griechische Küche? Ja, Sie haben richtig gehört. Auch wenn Griechenland bei den meisten Menschen wohl für Gyros und andere gegrillte Fleischspezialitäten bekannt ist, gibt es zahlreiche vegane griechische Gerichte. Oder eben solche, die sich ganz einfach in eine vegane Form umwandeln lassen. 

Passend zum #veganuary haben wir hier einige unserer liebsten veganen griechischen Gerichte für Sie zusammengestellt. Mit Sicherheit kommen im Laufe der Zeit noch weitere hinzu. Lassen Sie sich überraschen. :)


Griechischer Fava Bohnen Eintopf
Griechischer Fava Bohnen Eintopf

Griechischer Erbsen Eintopf "Fava"

Einer der beliebtesten griechischen Eintöpfe ist Fava. Kein Wunder, denn Fava kann nicht nur als Eintopf genossen werden, sondern passt auch prima als Dipp oder Soße für Ofengemüse oder Pitabrot. Bei den meisten griechischen Meze Platten darf Fava also nicht fehlen. Und das schönste ist, dass sich Fava ganz leicht zubereiten lässt.

 

 

 

 

 

 

Dazu benötigen Sie folgende Zutaten:

 

Zubereitung (ca. 1,5 -  2 Stunden):

  1. Zwiebel und Knoblauch kleinschneiden und zusammen mit etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze in einem Topf anschwitzen. Während dessen die trockenen Fava Erbsen waschen. 
  2. Sobald die Zwiebeln leicht rötlich sind, geben Sie die Fava Erbsen und das Zorbas Gewürz hinzu und lassen sie kurz anrösten. (Dadurch entstehen herrliche Röstaromen.)
  3. Nun die Fava Erbsen mit dem Wasser ablöschen und abgedeckt auf mittlere Hitze etwa eine bis eineinhalb Stunden köcheln lassen. Gelegentlich umrühren.
  4. Sobald die Fava Erbsen weich und zu einem dicken Brei aufgequollen sind, können Sie den Topf vom Herd ziehen. Sind die Fava Erbsen noch zu fest oder zu dickflüssig, kann die Kochzeit verlängert oder noch mehr Wasser hinzugegeben werden.
  5. Servieren Sie den Fava Eintopf in einem tiefen Teller und würzen die Fava noch mit etwas Olivenöl und Zitronensaft oder Balsamico Essig.
  6. Tipp: für einen noch authentischeren griechischen Geschmack streuen Sie etwas Sesam und Oregano über die Fava. Servieren Sie dazu griechische Oliven, Bauernbrot und Salatvariationen.

 

Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit!


Griechischer Bohneneintopf "Fassolada"

Wer hätte es gedacht, das griechische Nationalgericht ist tatsächlich vegan!

Anders als die meisten Menschen erwartet hätten, ist das griechische Nationalgericht ein Bohneneintopf und kein Grillgericht. Und obwohl es ganz einfach und bescheiden daherkommt, ist es einfach köstlich.

 

 

 

Für die griechische Fassolada brauchen Sie folgende Zutaten:

 

  • 250 g griechische weiße Riesenbohnen "Typ Gigantes"
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Karotte
  • 2 mittelgroße, mehlig kochende Kartoffeln
  • 1-2 Selleriestangen
  • 400 ml Tomatensoße
  • 1,5 Liter Wasser
  • 2 TL Zorbas Gewürz
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 rote Paprika
  • 1 Prise Salz
  • 2-3 EL griechisches Olivenöl
  • 1 Prise griechischen Oregano

 

Zubereitung (1,5 - 2 Stunden):

  1. Wichtig: weichen Sie die Bohnen über Nacht in reichlich Wasser ein (ca. 2 - 2,5 Liter)
  2. Kochen Sie die Riesenbohnen in einem Topf mit leicht gesalzenem Wasser für etwa 1 bis 1,5 Stunden. Schneiden Sie während dessen das Gemüse klein.
  3. Prüfen Sie wie gut die Bohnen durchgekocht sind. Geben Sie dann das Gemüse, das Zorbas-Gewürz, das Lorbeerblatt und die Tomatensoße hinzu und lassen alles bei mittlerer Hitze für ca. 20 Minuten kochen. Zwischendurch schön umrühren. Wenn die Bohnen und das Gemüse leicht mit einer Gabel zu durchtrennen sind, stellen Sie den Herd ab.
  4. Geben Sie nun das Olivenöl hinzu, rühren Sie alles kräftig um und lassen die Fassolada kurz nachziehen.
  5. Füllen Sie die Fassolada in einem tiefen Teller und garnieren Sie sie mit etwas Oregano.
  6. Wir empfehlen Ihnen die Fassolada mit etwas Weißbrot, griechischem Krautsalat oder gekochten Salaten sowie ein paar getrockneten Tomaten zu servieren. Dazu noch ein Gläschen Tsipouro und es schmeckt genau so wie in Griechenland.
  7. Unser Tipp: die Fassolada schmeckt am zweiten Tag sogar noch besser. Dann haben sich die Aromen der Gewürze noch mehr entfaltet. ;)

Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit!


Gefüllte Paprika "Gemistes Piperies"

Noch ein herrlich einfaches und absolut köstliches griechisches Gericht sind die "Gemistes Piperies". Traditionell wird auch dieses Gericht in Griechenland vegan serviert, in einigen Regionen werden die gefüllten Paprika jedoch auch mit Fleisch oder Schafskäse gefüllt. Wenn Sie dieses Gericht in Griechenland bestellen wollen und sich nicht sicher sind, fragen Sie lieber einmal nach. 

In diesem Fall kochen wir aber selbst und können entscheiden, was in unsere "Gemistes Piperies" reinkommt.

 

 

 

 

 

 

 

Für dieses Gericht brauchen Sie folgende Zutaten:

  • 6 große runde Paprika (egal ob rot, gelb, grün oder orange)
  • 1 große Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4-5 EL griechisches Olivenöl
  • 2-2,5 TL Zorbas Gewürz
  • 3 Zweige Petersilie
  • 250 g Reis (am besten die Sorte "Carolina", sonst geht auch Parboiled oder ein anderer Langkornreis)
  • 150 g Mini Tomaten
  • 400 ml Tomatensoße
  • 1 TL griechischen Oregano
  • 1 TL griechischen Thymian
  • 1 Prise Salz
  • 1 L Wasser
  • Optional: eine Hand voll Walnüsse
  • Optional: 150 g vegane Soja Schnetzel, falls Sie trotzdem einen "Fleischersatz" möchten

 

Zubereitung (ca. 1 Stunde):

  1. Waschen Sie das Gemüse. Schneiden Sie die Paprika horizontal auf, so dass Sie den "Paprika-Deckel" abnehmen und die Paprika füllen können.
  2. Waschen Sie den Reis mithilfe eines Siebs. Bringen Sie den Reis zusammen mit dem Wasser und dem Salz in einem Topf zum kochen. Während dessen schneiden Sie die Zwiebel, die Petersilie und den Knoblauch klein.
  3. Optional: bereiten Sie die vegane Soja Schnetzel bzw. den veganen Fleischersatz nach den Angaben des Herstellers vor.
  4. Erhitzen Sie 3 EL Olivenöl in einer tiefen Pfanne und geben den Knoblauch, die Petersilie und die Zwiebel zusammen mit dem Zorbas-Gewürz hinzu. Rösten Sie das Gemüse bei mittlerer Hitze an. Tropfen Sie den Reis ab und geben ihn ebenfalls in die Pfanne. Optional: geben Sie den veganen Fleischersatz hinzu. Nun kräftig umrühren.
  5. Gießen Sie die Tomatensoße zur Reis-Mischung hinzu und lassen alles weiter aufquellen.
  6. Heizen Sie den Ofen vor auf ca. 170°C Umluft.
  7. Geben Sie die Paprika ohne Deckel auf ein tiefes Backblech und füllen diese mit der Reis-Gemüse-Mischung. Verteilen Sie die überschüssige Füllung auf dem restlichen Backblech. Nun decken Sie die Paprikaschoten mit den Paprika-Deckeln ab und verteilen die Mini Tomaten, den Oregano und Thymian auf der Füllung. Träufeln Sie nun etwa 2 EL Olivenöl über das gesamte Blech. 
  8. Optional: verteilen Sie ein paar Walnuss-Kerne auf dem Reis. Die Walnüsse sorgen für ein angenehmes Aroma und werden zudem sehr knackig.
  9. Schieben Sie nun das Blech für ca. 40 - 45 Minuten in den Ofen.
  10. Sobald die Paprika außen leicht bräunlich sind, sind die Gemistes Piperies auch schon fertig. Schalten Sie den Ofen aus und lassen alles kurz nachziehen.
  11. Servieren Sie die gefüllten Paprika auf einem flachen Teller mit etwas Füllung vom Blech.
  12. Unser Tipp: Dazu passt ein leichter gemischter Salat und ein Glas Weißwein.

 

Wir wünschen Ihnen einen guten Appetit!

 

 


Warum gibt es in Griechenland so vieles in vegan?

Nachdem Sie unsere leckeren veganen Rezepte entdeckt haben fragen Sie sich sicherlich, wieso es in Griechenland so viele vegane Rezepte gibt, denn diese hier sind keine Ausnahme. Das lässt sich mit zwei Gründen schnell erklären. Traditionell gesehen war Griechenland schon immer auf den Bereich der Landwirtschaft ausgerichtet. Dies ist heute noch größtenteils der Fall. Aufgrund der klimatischen Bedingungen konzentrierte sich die Landwirtschaft überwiegend auf den Anbau von Getreide, Wein und Hülsenfrüchten. Daher sind besonders in der traditionellen griechischen Küche viele Gemüse haltige Gerichte vorhanden. Viehzucht war gering verbreitet, da die Viehzucht teuer und aufwändig war, weswegen Fleisch und auch Milchprodukte eher selten auf der Tagesordnung standen. Dies hat sich jedoch durch die sinkenden Preise für Fleisch- und Milchprodukte mittlerweile verändert. Interessanterweise sind die Preise für tierische Produkte in Griechenland dennoch deutlich teurer als beispielsweise in Deutschland, dies hat allerdings andere Gründe.

 

Der zweite Grund für die große Zahl an veganen Gerichten in der griechischen Küche ist auf die orthodoxe Kirche zurückzuführen. Denn auch heute leben viele Griechen in Griechenland, vor allem die älteren Generationen, nach den Traditionen griechischer christlicher Feiertage. Demnach gibt es vor Ostern, vor Mariä Himmelfahrt und vor Weihnachten eine Fastenzeit in der keine tierischen Produkte konsumiert werden. Zusätzlich ist es Tradition, dass auch mittwochs und freitags auf tierische Produkte verzichtet wird und zwar das gesamte Jahr über. Daher sind fast alle traditionellen griechischen Gerichte vegan oder lassen sich einfach in eine vegane Variante umwandeln. Es halten sich aber nicht alle an den Verzicht auf tierische Produkte während der Fastenzeit.

Als Veganer oder Vegetarier hat man es daher gar nicht so schwer, in Griechenland etwas leckeres zu essen zu finden.

Und woher weiß man nun, ob ein Gericht vegan ist?

Wer auf Nummer sicher gehen will kann beim Besuch von Restaurants oder Tavernen in Griechenland einfach folgendes Wort im Hinterkopf behalten "nistisimo!"

Das bedeutet so viel wie "fastentauglich". Wenn Sie also den Kellner oder koch nach einem rein pflanzlichen Gericht fragen wollen, sagen Sie einfach "nistisimo" und er weiß Bescheid. Auch hierzulande sind Sie damit auf der sicheren Seite.

Da die meisten Griechen in Griechenland aber auch sehr gut englisch - viele sogar deutsch - verstehen und sprechen, werden Sie sich auch als veganer Gast schnell wohl fühlen. 

 


Suchen Sie noch nach einem passenden veganen Salat zu Ihrem Gericht? Dann schauen Sie doch hier in unserem Blogbeitrag vorbei.

Haben Ihnen unsere Rezepte gefallen? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail oder teilen Ihre Kreationen mit uns auf Social Media. Wir freuen uns von Ihnen zu hören.


Folgen Sie uns auf Social Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0